Über Uns

Die Aktiven der Burschenschaft Vandalia sind Studenten, die über die Grenzen des eigenen Faches hinweg ihr Studium gemeinsam erfolgreich gestalten wollen. Aus diesem Gedanken hat sich ein Freundschaftsbund entwickelt, der uns ein ganzes Leben lang verbindet. Freundschaften wachsen. Man gelangt zu ihnen nicht einfach so. Aber die Voraussetzungen für ihr Gedeihen und ihre Festigung sind bei uns so optimal wie nirgendwo sonst.

Jetzt könnte man sagen, dass die Grundlage für eine Freundschaft, die das Studium überdauert, nicht unbedingt in einer Verbindung geschlossen zu werden braucht. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass sich nach dem Studium viele Freunde verlieren. Durch die ständige Präsenz am Studienort und mit Stammtischen in vielen Regionen Deutschlands ist das Kontakt erhalten bei uns sehr viel einfacher.

Weiterhin finden regelmäßige Veranstaltungen wie Kneipen, Stiftungsfest und Altherrentreffen statt, die immer wieder zum Zusammentreffen einladen. Obendrein werden die Mitglieder der Vandalia durch Mitteilungen regelmäßig auf dem laufenden gehalten, sodass ein Verlust des Kontaktes kaum möglich ist.

Freundschaft, zumindest Verbundenheit, ein Leben lang, wo findet man so etwas sonst noch?

Trotz aller Gemeinschaftlichkeit geht gerade die Besonderheit jedes Einzelnen nicht unter. Bei uns bereichert jeder den anderen durch seine Einzigartigkeit und erhält gleichzeitig die Freiheit, die er zur Entfaltung seiner Persönlichkeit schätzt und braucht.

Ein kontinuierlicher, lebhafter Gedanken- und Erfahrungsaustausch zwischen Jung und Alt und den verschiedenen Fakultäten und Berufen sowie die Auseinandersetzung mit Fragen unserer Zeit ist uns ein großes Anliegen. So hat sich eine Gemeinschaft gebildet die Freundschaft fördert und geistige Anregung auf allen Ebenen gibt und so über die Erweiterung des Horizontes die Persönlichkeit formt und weiter entwickelt.

Unseren Mitgliedern reicht es nicht, „nur" zu studieren und einen guten Abschluss zu machen. Uns ist es wichtig, unsere Studienzeit intensiver zu leben als nur zwischen Job, Hobby und Studium. Um dieses Ziel zu erreichen, erstellen wir jedes Semester ein reichhaltiges Programm mit vielen Veranstaltungen, wie:

  • Geselligen Abenden auf dem Haus, bei einzelnen Bundesbrüdern oder auswärts,
  • Kneipen (traditionelle studentische Feiern),
  • Gemeinsame Exkursionen und Ausflügen,
  • Seminare und Vorträge aus allen Bereichen des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens.

Wie man sieht, füllen wir unsere Abende mit vielerlei Dingen und trinken vielleicht dazu, nicht umgekehrt. Und das Beste dabei ist, dass jeder sich bei der Gestaltung des Programmes einbringen kann. So erhalten Studierende bei uns die Möglichkeit, zu organisieren, zu gestalten, Verantwortung zu übernehmen und soziale Kompetenzen zu erwerben. Diese Soft Skills sind in der Wirtschaft gefragt und werden an den meisten Hochschulen nur selten gefördert.

Selbstbewusstes Auftreten, Diskussionen führen, zu überzeugen und sich überzeugen zu lassen, zu kritisieren und kritisiert zu werden, Leistung zu fordern und zu bringen sowie vieles mehr kannst Du bei uns lernen.

Alles in allem sind wir auch ein großes soziales Netzwerk. Das fängt damit an, dass wir aktuell an zwei Hochschul-Standorten Ilmenau und Gießen aktiv sind. In beiden Standorten stehen wir mit befreundeten Studentenverbindungen in einem regen Dialog und Austausch. Über unsere Alten Herren erweitert sich das Netzwerk auf verschiedene Ebenen.

Wir sind offen für Studenten aller Hochschulen, Studienfächer und (fast) aller Überzeugungen. Wir bekennen uns zur freiheitlich demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland und achten die religiöse, politische und weltanschauliche Freiheit des Einzelnen. Wir stehen für Toleranz, distanzieren uns jedoch von extremen Positionen am rechten als auch am linken Rand unserer Gesellschaft.

Im Bewusstsein unserer langen Tradition pflegen wir bestimmte Bräuche wie das Tragen von Couleur und das durch bestimmte Regel geordnete gesellige Beisammensein bei Kneipen und Conventen. Daher praktizieren wir auch auf freiwilliger Basis das studentische Fechten bis hin zur Mensur, sind also eine fakultativ schlagende Verbindung.

Der Eintritt in eine Burschenschaft stellt in der Regel eine Herzensentscheidung dar, dennoch gibt es auch rationale Gründe, die für diesen Schritt sprechen:

  • Gemeinschaft und lebenslange Freundschaften,
  • Unterstützung im und nach dem Studium,
  • Politische und gesellschaftliche Bildung,
  • Freizeitaktivitäten im gesamten Bundesgebiet,
  • Pflege von Kultur und studentischer Tradition,
  • Vorbereitung auf das Berufsleben (u. a. Präsentationen halten, Projekte und Veranstaltungen organisieren, Verantwortung übernehmen, soziale Kompetenzen ausbauen).

Unser Verbindungsleben ist vielschichtiger als wir es hier beschreiben können. Daher ist es am besten, wenn Du uns besuchst, um einen eigenen Eindruck zu gewinnen. Wir laden Dich herzlich ein!